adamsberg altendorf

Aussichtspunkt mit bestem Panoramablick

Der Adamsberg bei Altendorf, einem Ortsteil der Großen Kreisstadt Sebnitz, besitzt einen der schönsten Panoramablicke auf die Tafelberge, Steine und Felsen des Elbsandsteingebirges. Der Aussichtspunkt ist zwar lange kein Geheimtip mehr, aber trotz des sich bietenden phantastischen Ausblicks ist er nicht so bekannt wie zum Beispiel der Aussichtsfelsen der Bastei, die Aussichten vom Lilienstein oder die Brand-Aussicht bei Hohnstein. Zu Unrecht, wie ich meine. Wenn ich nach den schönsten Aussichtspunkten der Sächsischen Schweiz gefragt werde, so ist die Aussicht vom Adamsberg für mich allererste Wahl, gute Fernsicht natürlich vorausgesetzt.

 

Schon seit seit langer Zeit ist der 302 m hohe Adamsberg ein beliebtes Ziel für Ausflügler und Sommerfrischler, die einen schönen Ausblick suchten und ihn hier fanden. Das belegt auch der Text einer Informationstafel am Zugangsweg hinauf zum Adamsberg, auf dem geschrieben steht:

"Altendorf liegt unmittelbar im Bereich der sogenannten Lausitzer Verwerfung, an der sich der Lausitzer Granit über die Sandsteinplatten des Elbsandsteingebirges schiebt. Einer der Vorposten des Sandsteins im Granit ist der stark verwitterte Adamsberg. 1592 "Tschöchelsberg" genannt, erhielt er seinen jetzigen Namen nach einem Flurbesitzer namens Adam Anfang des 18. Jahrhunderts. Seine bemerkenswerte Aussicht über die Tafelberge der Sächsischen Schweiz machte ihn schon im 19. Jahrhundert zu einem beliebten Ausflugsziel der Schandauer Badegäste."

Am Aussichtspunkt Adamsberg stehen, neben diversen Bänken und einer Schutzhütte, 3 Informationstafeln, auf denen die von hier aus zu sehenden Felsformationen, Tafelberge und Ortschaften abgebildet und benannt sind. Es dürfte wohl nur sehr wenige Aussichtspunkte in der Sächsischen Schweiz geben, von denen aus man so viele Felsen und Tafelberge sehen kann wie vom Adamsberg. Vom Basteigebiet aus schweift der Blick unter anderem über den Rauenstein, die beiden Bärensteine, Lilienstein, die Festung Königstein, den Pfaffenstein mit der Barbarine, den Gohrischstein, Papststein, den Hohen Schneeberg, die Lasen-und Zschirnsteine, die Schrammsteine bis hin zu den Felsen der hinteren Sächsischen Schweiz wie kleiner Winterberg, Winterstein oder Neuer Wildenstein (Kuhstall). Um alles zu sehen, ist natürlich eine gute Fernsicht Voraussetzung. Dann jedoch bekommt man das schönste Panorama zu sehen, das die Sächsische Schweiz zu bieten hat.

Bei einer Wanderung auf dem Panorama-Weg zwischen Saupsdorf und Bad Schandau ist der Besuch auf dem Adamsberg eines der Hightlights.

Weitere Aussichtspunkte am Adamsberg

Wenn man den Weg auf der Westseite des Adamsberges folgt, dann gelangt man zu weiteren Bänken, aus deren Nähe sich auch sehr schöne Ausblicke eröffnen. Doch nicht nur der Adamsberg selbst, auch seine Umgebung bietet schöne Aussichten. So zum Beispiel der Aussichtspunkt "Heiterer Blick" in Altendorf und von der nahen Straße nach Rathmannsdorf Höhe aus.

GPS-Koordinaten Adamsberg: N50° 56.18202 E14° 10.45728 (N50° 56' 10.921" E14° 10' 27.437" )

Geocache Adamsberg

Für Geocacher ist der Adamsberg nicht nur als Aussichtspunkt ein lohnendes Ziel. Hier auf dem Berg gibt es den Geocache Adamsberg zu finden. Wählt einen schönen Tag mit guter Sicht für Eure Suche und genießt die Aussicht!

Anreise zum Adamsberg

Neben einer der vielen möglichen Wanderungen in und um Altendorf, die den Besuch des Aussichtspunktes einschließt, kann man Altendorf mit dem Pkw und dem Bus erreichen.

Informationen zur Anreise mit dem Pkw und zu Parkmöglichkeiten findet Ihr im Beitrag über die Parkplätze in Altendorf, hier speziell der Parkplatz Rathmanndsdorfer Straße.

Anreise mit dem Bus

Wer mit dem Bus anreisen möchte, der nutzt am besten die Buslinie 260 (Haltestelle Kiefricht) von Bad Schandau nach Sebnitz.

Kartenansicht Adamsberg


Groessere Karte anzeigen

Stand: Oktober 2013

   
   

   
TCVN Flag Counter
TCVN Flag Counter - Thecoders.vn
© Sächsische Schweiz Magazin 2012 - 2017