Bilder und Videos  

   

Wanderkarten-Tip  

   

Gütesiegel  

   
   

Bastei Sächsische Schweiz - Elbsandsteingebirge - Basteiaussicht, Basteibrücke, Berghotel Bastei

bastei rathen

Die Bastei Lohmen

Die Bastei im Elbsandsteingebirge ist eine der ältesten, bekanntesten und die, neben der Festung Königstein, meist besuchte Touristenattraktion der Sächsischen Schweiz. Die Bastei liegt auf der rechten Elbseite oberhalb des Kurortes Rathen, ist das ganze Jahr über frei zugänglich. In den Sommermonaten, vor allem an Wochenenden und Feiertagen, ist es hier allerdings besonders "gut besucht". Wer sich den Streß des Massentourismus auf der Bastei nicht antun möchte, dem empfehle ich als Alternative den Besuch der Kleinen Bastei Rathen. Hier ist es bedeutend ruhiger und der Ausblick ist auch nicht viel schlechter als der von der Bastei.

Auch wenn der Panorama-Blick vom Basteifelsen die Hauptattraktion des Basteigebietes darstellt, so ist sie nicht die einzige Sehenswürdigkeit. Ebenfalls sehr beliebt und spektakulär sind die Aussichten vom Ferdinandstein, von der steinernen Basteibrücke aus, dem Rundweg auf der Felsenburg Neurathen oder dem Aussichtspunkt "Kanapee" unterhalb der Felsenburg am Basteiweg hinunter nach Rathen. Im Laufe der touristischen Erschließung entstanden hier auf dem Bastei-Plateau ausserdem Parkplätze, das Berghotel Bastei und verschiedene gastronomische Einrichtungen - vom Kiosk bis zur Panorama-Gaststätte. Das Basteigebiet steht seit 1938 unter Naturschutz und ist Bestandteil des Nationalparks Sächsische Schweiz. Verlaßt also nicht die Wege und turnt nicht durch den Wald und die Felsen, das ist hier verboten. Die ausgewiesenen Kletterfelsen des Rathener Klettergebietes sind bei vielen Kletterfreunden und Bergsteigern bekannt und werden oft und gerne bestiegen. Ein paar schöne Impressionen der Bastei bietet dieses Video:


Aussichtspunkt Wehlsteinaussicht

Wer die Basteistraße in Richtung Bastei bewandert, kommt kurz vor dem Berghotel Bastei zu einem Weg, der linkerhand hinunter zur Wehlsteinaussicht abzweigt und gut ausgeschildert ist. Der Abstieg über den befestigten Weg ist kurz, die Aussicht von diesem mit einem Geländer gesicherten Aussichtspunkt hinunter in den Wehlgrund wunderschön. Die Felsenlandschaft und der grüne Teppich des Waldes weit unten strahlen erhabene Ruhe aus.


Basteifelsen

Der Aussichtspunkt ist zum Großteil für den Besucherverkehr gesperrt worden, da der Sandstein unter der Aussicht porös ist und Einsturzgefahr besteht!

Die als eigentliche "Bastei" bezeichnete Felskanzel mit dem berühmten Panoramablick, 305 m ü.NN gelegen, erhebt sich 194 m über die Elbe. Der Aussichtspunkt bietet einen wunderschönen Ausblick auf das Elbtal und markante Steine, wie die Felsen in der Sächsischen Schweiz genannt werden. Über die Bärensteine und den Rauenstein mit seiner Gaststätte schweift der Blick von rechts nach links über die Festung Königstein, den weiter hinten liegenden Pfaffenstein, den Lilienstein (zwischen Lilienstein und Pfaffenstein kann man bei guter Sicht am Horizont den in Tschechien liegenden langgestreckten Hohen Schneeberg mit seinem Aussichtsturm sehen), den Gohrischstein und den Papststein. Im Südosten erhebt sich der Große Winterberg und im Osten sind die Schrammsteine zu erkennen. Wer das Panorama richtig genießen und ein paar schöne Bilder schießen möchte, der sollte sein Fernglas einpacken und das Teleobjektiv für die Knipse nicht vergessen! Die Basteiaussicht ist mit Steinplatten ausgelegte und mit einem Geländer gesichert.

Aussichtspunkt Ferdinandstein

Wenn man vom Plateau aus in Richtung Basteibrücke läuft, zweigt kurz vor dieser links ein Weg ab. Dieser Weg führt Euch zu einem mit einem Geländer gesicherten Aussichtspunkt. Der Aussichtspunkt auf dem Ferdinandstein ist über ein paar Stufen zu erreichen und bietet den schönsten Blick auf die Basteibrücke und die Felsenburg Neurathen.

Basteibrücke, Steinschleuder und Jahrhundertturm

Die Basteibrücke aus Sandstein dürfte die weltweit am meisten touristisch genutzte Brücke sein. Keine Ahnung wie viele Millionen Bastei-Besucher die Brücke seit 1851, als die alte Holzbrücke durch die jetzt bestehende sandsteinerne Brücke ersetzt wurde, begangen haben. Die Basteibrücke hat eine Länge von 76,5 m, eine Breite von 3 Metern und überspannt mit ihren sieben Bögen die „Mardertelle“, eine tiefe Schlucht. Bauherr der Basteibrücke war Friedrich August II., an den eine Tafel an der linken Seite des Neurathener Felsentores erinnert. Die Brücke hat verschiedene Aussichtspunkte, von denen aus sowohl der Basteifelsen und die auf der Elbseite gelegene Landschaft als auch die Felsenburg Neurathen gut zu sehen sind. Zudem verbindet die Basteibrücke die Bastei den Jahrhundertturm, den Fels "Steinschleuder" (beliebter Kletterfelsen im Rathener Gebiet) und das „Neurathener Felsentor“. Der als Steinschleuder bekannte Fels war im frühen Mittelalter Teil der Befestigungsanlage der Felsenburg und trug eine hölzerne Wurfmaschine, deren Nachbau heute bei einem Rundgang in der Felsenburg besichtigt werden kann. Noch heute kann man die in den Stein gehauenen alten Treppen sehen, die früher als Zugang diente.

Am Fels Steinschleuder sind 2 Informations-und Gedenktafeln angebracht. Zum einen eine Tafel für den Dresdner Naturwissenschaftler und Fotografen Hermann Krone, der hier 1853 die ersten Landschaftsfotos der Sächsischen Schweiz aufnahm. Erste Aufnahmen, denen bis heute unzählige weitere Bilder der Touristen hier auf der Basteibrücke gefolgt sind. Eine zweite Tafel informiert über die Geschichte des Felsens "Steinschleuder".

Am Jahrhundertturm erinnert eine Tafel an die "Entdecker der Sächsischen Schweiz", Wilhelm Leberecht Götzinger und Carl Heinrich Nicolai. So verfasste Wilhelm Leberecht Götzinger (1758 - 1818) mit seinem Hauptwerk"Schandau und seine Umgebungen oder Beschreibung der sogenannten Sächsischen Schweiz" die ersten umfassenden Beschreibungen über die Region und leiststete damit einen bedeutenden Beitrag zum Bekanntwerden der Sächsischen Schweiz und der Entwicklung des Tourismus. Carl Heinrich Nicolai verfasste mit dem "Wegweiser durch die Sächsische Schweiz" nebst einer Reisekarte (Pirna 1801) den ersten echten Reiseführer für die Region.

Darüber ist eine Gedenktafel der Sektion Rathen des Gebirgsvereins für die Sächsische Schweiz von 1897 anläßlich der 100. Jahrfeier der erste Erwähnung der Bastei in der reisebeschreibenden Literatur angebracht.

Felsenburg Neurathen

Die Felsenburg Neurathen liegt unterhalb der Bastei und ist von dieser über die Basteibrücke zu erreichen. Die Reste der frühmittelalterlichen Felsenburg können heute über einen Rundweg mit wunderschönen Aussichten besichtigt werden.


Information:

Felsenburg Neurathen
am Aussichtspunkt Bastei
Basteistraße
01847 Lohmen

Telefon: 03501 - 581024

Öffnungszeiten: täglich von 09:00 - 18:00 Uhr

Eintrittspreise:

  • Erwachsene:   1,50 Euro
  • Kinder:           0,50 Euro
  • Familien:        3,50 Euro
  • Besuchergruppen ab 20 Pensonen:  1,00 Euro / Penson

(ohne Gewähr - Stand April 2012)

Aussichtspunkt Kanapee

Einen sehr schönen Blick bietet ein Aussichtspunkt unterhalb der Felsenburg Neurathen am Weg hinunter nach Rathen, der Kanapee genannt wird. Kanapee genannt deswegen, da dort bereits in frühen Jahren der touristischen Erschließung eine steinerne Lehnbank aus dem Felsen gehauen worden war. Der mit einem Geländer gesicherte Aussichtspunkt bietet, wie auch der Basteifelsen, einen Panoramablick über Rathen, das Elbtal und die von den Tafelbergen geprägte Landschaft der Sächsischen Schweiz. Beeindruckend schön ist von hier aus auch der Blick hinauf zur Basteiaussicht. Gut zu sehen auch die Felsformation des Gamrig bei Rathen und das Brandgebiet mit der Brandbaude.

Tiedgesteinaussicht

Die Tiedgesteinaussicht ist die erste Aussicht, wenn man von Rathen aus zur Bastei wandert. An der Nordwand des Tiedgestein erinnert die Inschrift: "Zur Erinnerung an Tiedge, den Sänger der Urania" an den Dichter Christoph August Tiedge (1752 – 1841). Über die Tiedgesteinaussicht ist auch der Zugang zu einigen Kletterfelsen der Bastei, zum Beispiel der Steinschleuder, möglich.

Berghotel Bastei

Das Berghotel Bastei ist schon allein aufgrund seiner Lage an einem der schönsten Aussichtspunkte der Sächsischen Schweiz wie geschaffen für einen Urlaubs-oder Wochenendaufenthalt, für Tagungen und Seminare. Erste Plätze als gastlichstes Hotel im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in den Jahren 2010 und 2012 sprechen zudem dafür, dass das Hotel seinen Gästen beste Vorraussetzungen für einen erholsamen und angenehmen Aufenthalt bietet. Den Hotelgästen stehen mit Gästeterrasse, vollautomatischer Bowlingbahn, Fahrradverleih und verschiedenen Fitness-und Wellness-Angeboten unterschiedliche Möglichkeiten der Erholung, Entspannung oder der aktiven Freizeitgestaltung zur Verfügung. Auf die Gäste warten 64 modern eingerichtete Zimmer in verschiedenen Zimmerkategorien, ausgestattet mit Dusche oder Bad, WC, Fön, SAT-TV, Telefon und W-LAN.

Gastronomie auf der Bastei

Die Ausflugsgastronomie auf der Bastei kann auf eine Historie von über 200 Jahren zurück blicken. Auf der Bastei stehen den Besuchern heute eine Reihe von verschiedenen gastronomischen Einrichtungen zur Auswahl, die für das leibliche Wohl sorgen. Angefangen von dem Kiosk auf der Basteistraße über das "Selbstbedienung Försterrast" auf der Terasse mit einem schönen Elbtal-Blick, das Panorama-Restaurant bis hin zum Hotel-Restaurant und dem Kaffeegarten des Schweizerhaus des Basteihotels findet hier jeder hungrige und durstige Bastei-Besucher Speisen und Getränke für jeden Anspruch und Geldbeutel. Verhungert ist hier oben jedenfalls noch niemand ... ;).


Anreise zur Bastei

Anreise mit dem Pkw

Für eine Anreise mit dem Pkw gibt es verschiedene Parkmöglichkeiten. Zum einen sind das die Parkplätze in Rathen, zum anderen der Parkplatz an der Bastei bzw. der Bastei-Parkplatz 2 an der Zufahrt zur Bastei. Wegbeschreibung und Informationen in den oben verlinkten Beiträgen.

Anreise mit der Bahn

Von Dresden mit der S-Bahn S1 bis zum Kurort Rathen, dort aussteigen und mit der Fähre die Elbe überqueren, dann dem ausgeschilderten Wanderweg(en) zur Bastei folgen.

Anreise mit dem Bus

Natürlich ist auch eine umweltschonende Anreise mit dem Bus möglich.

 

Wanderungen zur Bastei

Das Gebiet um die Bastei mit den Orten Rathen, Wehlen und Lohmen bietet den Wanderfreunden eine Vielzahl von Wanderwegen und Ausflugszielen.

Was man auf einer kleinen Wanderung von Rathen auf die Bastei alles sehen und erleben kann, das zeigt dieses Video:

   
   

   

SSM-Bücher-Shop  

Gefecht bei Krietzschwitz

Gefecht bei
Krietzschwitz

Schlacht bei Kulm und Priesten
Schlacht bei
Kulm

Wanderführer Pfaffenstein
Wanderführer
Pfaffenstein
   
TCVN Flag Counter
TCVN Flag Counter - Thecoders.vn
© Sächsische Schweiz Magazin 2012 - 2013